Hast du folgende Situationen schon einmal erlebt?

Du kommst von einer erfolgreichen Session heim, die Kühltasche gefüllt mit fangfrischem Fisch, aber der Speiseplan für die kommenden Wochen steht bereits fest und lässt kaum Spielraum für die Verwertung der Fische?

Der letzte Ansitz vor der Winterpause, ein wunderschöner Karpfen wird gelandet, welcher sich perfekt für das Weihnachtsessen eignen würde – bis dahin ziehen aber noch einige Wochen ins Land?

Immer wieder stehen wir Angler vor dem “Problem”, unsere gefangenen Fische nicht sofort verwerten zu können. Die ausgenommenen und vorbereiteten Schuppenträger wandern in die Tiefkühltruhe und sind dazu verdammt, dort einige Tage bis Wochen zu verbringen.

Am Zubereitungstag folgt dann das böse Erwachen. Gefrierbrand wohin man auch sieht und die Fische sehen meist auch nicht mehr besonders appetitlich aus – und schmecken auch entsprechend. Der Fisch hat während der Lagerung Wasser aufgenommen und Geschmack abgebaut. Wirklich schade darum, so etwas hätte er nicht verdient.

Handelsübliche Tiefkühlbeutel schaffen zumindest kurzfristig etwas Abhilfe, sind aber auch keine optimale Lösung. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, mir ein Vakuumverpackungsgerät zuzulegen.

Die Wahl fiel auf automatische Profi-Verpackugnsgerät LA.VA V.100, welches zwar auf den ersten Blick in der Anschaffung etwas kostspieliger ist, sich langfristig aber auf jeden Fall rentiert.

Durch die Vakuumverpackung können küchenfertige Fische problemlos auch über einen längeren Zeitraum ohne Qualitäts- und Aromaverlust tiefgekühlt werden. Ohne Sauerstoff setzen die Abbauprozesse nämlich nur extrem langsam ein, der Fisch bleibt mehrere Monate so gut wie fangfrisch.

Der Vakuumiervorgang selbst ist beim LA.VA V.100 fast schon ein Kinderspiel. Der Fisch wird entweder im Ganzen, als Filet oder essfertig portioniert in einen oder mehrere Vakuumbeutel gepackt, welcher daraufhin in das Gerät eingesetzt wird. Die vollautomatische Vakuumpumpe saugt sämtliche im Beutel befindliche Luft in Sekundenschnelle ab.

Das Gerät setzt auf Knopfdruch auch gleich eine doppelte Schweißnaht, durch welche der Beutel absolut dicht verschlossen wird. Dadurch, dass der Vorgang in einem einzigen Arbeitsschritt erfolgt und die Vakkumpumpe auch während dem Verschweißvorgang noch weiterarbeitet wird garantiert, dass nicht doch noch Luft in den Beutel gelangen kann.

Auf diese Weise erhält man nach dem Verpackungsvorgang einen luftleeren, perfekt versiegelten Beutel, welcher direkt in die Tiefkühltruhe wandern kann.

Natürlich kann man nicht nur Fisch damit verpacken. Grundsätzlich eignet sich das Gerät für alle Waren, welche nicht allzu viel Flüssigkeit enthalten und fest oder körnig sind. So können beispielsweise auch Köder, Futtermischungen, ja sogar Ausrüstungsgegenstände wie Wirbel, Bleie, nicht scharfkantige Kleinteile verpackt und platzsparend gelagert werden.

Der Phantasie sind hier keinerlei Grenzen gesetzt. So würde sich z.B. auch ein Satz Reservekleidung wasserdicht verschweißen lassen – eine unbedingte Notwendigkeit bei Ausflügen ohne Wettergarantie und erwarteten starken Regenfällen! Manche Angler verpacken mit diesem Gerät sogar ihre Mobiltelefone, um sie vor Feuchtigkeit und Schmutz zu schützen.

Vakuumiergerät Haushalt. Alles in Allem hat mich das LA.VA V.100 wirklich überzeugt und ich würde es mir auch jederzeit wieder zulegen. Für das Gerät kann ich eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen.

Der einzigen Nachteil, den ich bisher erkennen konnte ist, dass mir die Vakkumbeutel fast schneller ausgehen als ich sie nachbestellen kann – Vakuumverpacken macht Spaß und beinahe süchtig!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.